U18-Auswahl und Faustball-Festtage

21.05.2019
Von Donnerstag bis Sonntag geht's rund in Calw-Altburg: Topspiele, Kadertraining und Grillabend

Vier Faustball-Festtage stehen dem TSV Calw ins Haus. Zunächst treffen sich von Donnerstag bis Samstag die besten U18-Faustballerinnen Deutschlands zum Nationalkadertraining am Aischbach in Altburg. Auswahltrainer Hartmut Maus und Co-Trainerin Heike Hafer werden die Talente drei Tage lang auf Herz und Nieren testen, um mit der bestmöglichen Mannschaft im August nach den Goldmedaillen bei der U18-Europameisterschaft in Schleswig-Holstein zu greifen. Die Faustballer des TSV Calw werden einiges tun, um beste Trainingsvoraussetzungen zu ermöglichen.

Als Dankeschön an den Verein laden die Auswahltrainer am Freitag ab 16.30 Uhr die Calwer Jugendspieler von 10 bis 14 Jahren zum gemeinsamen Training mit den Kaderspielerinnen ein. Ab 18.30 Uhr dann können die Kids beim gemütlichen Beisammensein mit Freunden und Verwandten über das schönste Hobby der Welt – das Faustballspielen – quatschen. Und die U18-Faustballerinnen anfeuern: Sie treten zu einem kleinen Test-Turnier mit den Bundesligafrauen des TSV Calw und des TSV Dennach an. Zuschauer und Faustball-Interessierte sind willkommen, für Gegrilltes und kühles Nass ist gesorgt.

Der Freitagabend dient zugleich als Einstimmung auf ein herausragendes Bundesliga-Wochenende. Am Samstagmittag räumen die U18-Sportlerinnen das Feld, denn ab 16 Uhr empfangen die Bundesliga-Männer des TSV Calw als Tabellenzweiter den Spitzenreiter TSV Pfungstadt, die weltbeste Vereinsmannschaft. Mit dabei drei TV-Kameras des Internet-Portals www.sportdeutschland.tv, das Top-Spiel live übertragen wird. Am Sonntag ab 11 Uhr treffen dann die Frauen aus Calw und Dennach zum nächsten Bundesliga-Highlight an: Erster gegen Zweiter, deutscher Hallenmeister gegen deutscher Feld-Meister – besser geht’s nicht. Parallel dazu spielen die Frauen II des TSV Calw ihre Zweitliga-Begegnungen aus.
 

Starke Ergebnisse – und ein Sahneprogramm am Aischbach vor Augen

19.05.2019
Die drei Calwer Bundesliga-Teams kommen in Fahrt und freuen sich auf die ersten Saisonhöhepunkte am nächsten Wochenende. Sowohl bei den Frauen I, als auch bei den Männern heißt es: Spitzenspiel am Altburger Aischbach!
Ergebnisse vom letzten Wochenende
Frauen, 1. Bundesliga in Hirschfelde: FSV Hirschfelde – TSV Calw 0:3 (4:11, 8:11, 5:11), TSV Calw – TSV Pfungstadt 3:0 (11:9, 11:4, 11:4) BERICHTE HIER
Frauen, 2. Bundesliga in Gärtringen: SV Energie Görlitz – TSV Calw II 2:3 (12:14, 11:5, 11:7, 10:12, 6:11), TSV Gärtringen – TSV Calw II 3:0 (11:9, 11:4, 11:8) BERICHTE HIER
Männer, 1. Bundesliga in Schweinfurt: TV SW-Oberndorf – TSV Calw 2:5 (6:11, 6:11, 9:11, 7:11, 11:8, 11:8, 9:11), in Calw-Altburg TSV Calw – TV Unterhaugstett 5:2 (11:8, 11:13, 4:11, 11:9, 13:11, 11:5, 11:5) BERICHTE HIER
Männer, Landesliga in Vaihingen/Enz: TSV Ötisheim – TSV Calw II 0:3 (10:12, 7:11, 5:11); TV Vaihingen/Enz IV – TSV Calw II 2:2 (3:11, 8:11, 14:12, 11:9)
U18 weiblich, Spieltag in Hohenklingen: TSV Calw – TV Hohenklingen 1:1 (11:9, 5:11), TV Heuchlingen – Calw 0:2 (kampflos), TSV Gärtringen – Calw 2:0 (11:4, 11:8)
Pfungstadt und Dennach kommen!
Bundesliga-Faustball vom Besten gibt’s am Wochenende in Calw-Altburg. Am Samstag ab 16 Uhr steigt zunächst das Spitzenspiel der Männer-Bundesliga: der Zweite TSV Calw empfängt die praktisch „Unbesiegbaren“ vom TSV Pfungstadt. Am Sonntag ab 11 Uhr kommt es zum Duell der unbesiegten Frauen-Teams Calw und TSV Dennach, weiterer Gegner der beiden ist der TV 1880 Käfertal aus Mannheim. Die 2. Frauenmannschaft trifft in der 2. Bundesliga Süd zeitgleich auf den TV Stammheim und ASV Veitsbronn 1. Außerdem spielt am Samstag ab 10 Uhr die U12-Jugend in Dennach.

Aargauer Zeitung macht Lust auf den Europacup

14.05.2019
Raphael Schlattinger zieht die Blicke auf sich

Der Faustball-Europacup der Männer wirft einen noch recht langen Schatten voraus: Am 6./7. Juli steigt das Vereinsturnier der Besten auf unserem Kontinent in Kleindöttingen/Schweiz. Die Aargauer Zeitung macht aber schon mal mit einem Bericht Lust auf das Event. Dabei zieht auch unser Raphael Schlattinger die Blicke auf sich.
Zu sehen HIER

Das Löwenrudel bleibt ohne Makel

14.05.2019
Weitere deutliche Siege: SV Tannheim zwei Mal ohne Chance
 
Calw – SV Tannheim 3:0 (11:8, 11:8, 11:9)
SV TannheimCalw 0:3 (5:11, 7:11, 3:11)
 
Aufgrund von Terminkollisionen wurde im Bundesliga-Spielplan vereinbart, dass die beiden Mannschaften auf der Sportanlage am Aischbach das Vor- und Rückrundenspiel unmittelbar nacheinander austragen. Erstes Spiel, nasser Rasen: Calw tritt mit Henriette Schell, Stephanie Dannecker (Angriff), Lisa Kübler (Mitte), Leonie Pfrommer und Sandra Janot (Abwehr) an. Zunächst entwickelt sich ein Angabenspiel mit vielen Fehlern auf dem schweren Boden. Bis jeweils zur Satzmitte hält Tannheim mit, dann erhöhen die Calwerinnen das Tempo und die Oberschwäbinnen können nicht mehr mithalten. Im dritten Durchgang kommt der Gast noch bis auf 9:10 heran, ehe Steffi Dannecker mit einer langen knallharten Angabe den Deckel drauf macht. „Wir haben uns gut auf die recht starken Angaben Tannheims eingestellt und einfach die Fehler weggelassen“, so Trainerin Elke Schöck.
 
Nach viertelstündiger Verschnaufpause das Rückspiel, diesmal mit Samantha Lubik in der Abwehr links für Leonie Pfrommer. Aufgrund des abtrocknenden Rasens bekamen die Zuschauer jetzt längere Ballwechsel und Kombinationen wie aus dem Schulbuch beim TSV Calw zu sehen. Die Tannheimerinnen bekommen zu spüren, dass sie an diesem Tag keine Aussicht mehr auf einen Satzgewinn bekommen. Jeweils gleich zu Beginn legten die Löwinnen die Basis für die deutlichen Satzgewinne. Stephanie Dannecker und Henriette Schell konnten sich im Angriff ordentlich austoben.
 
Mit makellosem Punkte- und Satzkonto führt der TSV Calw die Tabelle vor dem TSV Dennach an. „Jetzt geht es am Sonntag nach Sachsen“, blickt Elke Schöck voraus. Die 640 km lange Reise an die polnische Grenze soll sich lohnen – sprich: gegen Gastgeber FSV Hirschfelde und TSV Pfungstadt sollen vier weitere Zähler her. „Vor allem Hirschfelde dürfen wir aber nicht unterschätzen“, warnt Elke Schöck.

Henriette Schell: „Im ersten Spiel haben wir vorne zunächst einige Fehler gemacht, auch die erste Abwehr kam oft nicht so sauber und deshalb sind manche Bälle versprungen. Dann sind wir aber immer sicherer geworden und haben, nachdem wir ein paar halblange Bälle gefangen hatten, die Abwehr ein wenig nach vorn gezogen, uns besser auf den Gegner eingestellt. Das war das Erfolgsrezept. Mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft in der Halle sind wir souveräner und in knappen Situationen auch abgeklärter geworden. Und weil nun immer mehr Jugendspieler in die Mannschaft drängen, haben wir ganz schön Schwung reinbekommen. Das tut uns gut.“