Löwinnen, krallt Euch die Medaillen!

[insert_php] $zid = rand().rand(); [/insert_php]
  01.03.2018
Platz 2 holten die Calwerinnen in der Südstaffel der 1. Bundesliga. Aber das zählt jetzt nicht mehr. Am Samstag und Sonntag wird es in Illertissen richtig ernst – bei der Endrunde um die deutsche Meisterschaft. Zwei wichtige Stützen bei der Medaillenjagd: Stephanie Dannecker und Sandra Janot (Foto links).

Seit die Faustballerinnen des TSV Calw vor acht Jahren den Sprung in die 1. Bundesliga schafften, etablierten sich die „Löwinnen“ ganz locker im Oberhaus. In dieser Zeit hatten sich die Schwarzwälderinnen sowohl im Feld als auch in der Halle in schöner Regelmäßigkeit für die deutschen Meisterschaften qualifiziert. Inzwischen sind die jungen Damen um Sandra Janot und Stephanie Dannecker, zwei Spielerinnen der „ersten Stunde“, echte DM-Hasen. Am Samstag und – hoffentlich – am Sonntag ist der TSV bereits zum 14. Mal in der Endausscheidung der besten Sechs in Deutschland dabei. In der Vöhlinhalle in Illertissen eröffnen zunächst Rekordmeister Ahlhorner SV und der SV Moslesfehn das Rennen um die Medaillen. Wie schon im Vorjahr in Stuttgart-Stammheim sind die beiden Klubs aus der Oldenburger Region später dann die Calwer Gegner. In der anderen Gruppe kämpfen TSV Dennach, TV 03 Eibach und TV Brettorf um zwei Halbfinalplätze.
Nach zunächst vergeblichen Versuchen schafften es die Calwerinnen in den vergangenen Jahren mehrmals aufs Podium. Für den ganz großen Coup reichte es aber (noch) nicht. „Wir sind gut vorbereitet und haben nichts zu verlieren“, berichtet Trainerin Elke Schöck, sieht die Favoritenrolle wie in den Vorjahren aber bei den im Süden und Norden jeweils dominierenden Top-Teams aus Dennach und Ahlhorn. Doch auch die Calwerinnen sind nicht zu verachten. In der letzten Feldrunde holten sie erstmals eine Medaille (Bronze) und Stephanie Dannecker, auf dem Höhepunkt ihres Könnens, ist in der Halle besonders stark. Viel wird auch davon abhängen, was die U18-Weltmeisterin von 2016 und Zweitschlägerin Henriette Schell zu leisten vermag.
Sandra Janot, die 27-jährige Abwehrspielerin, ist im wahrsten Sinne das Herz der Mannschaft und sie setzt auf den Faktor Teamstärke, auch wenn zuletzt Verletzungen bei Henriette Schell und Lisa Kübler sowie die schmerzende Dannecker-Schlagschulter Sorgen bereiteten. „Wir hatten in den letzten Wochen mit einigen Lädierungen zu kämpfen und die sind noch nicht vollständig ausgeheilt. Ich hoffe, dass unter dem Leistungsdruck alle Füßchen, Schultern und Knie halten. Unsere Stimmung ist richtig super und gerade die angespannte Situation hat uns noch näher zusammenrücken lassen. Jede kämpft noch mehr für die anderen. Wie man es im Löwenrudel eben macht.“
Zuletzt rief das Trainerduo Björn Gumbinger und Elke Schöck zum intensiven Trainingswochenende, das mit einer Teambuilding- und Spaßeinheit beim Lasertag-Spiel endete. „Wir zählen dieses Jahr nicht zum Favoritenkreis, aber so machen wir uns weniger Druck. Wir werden mit unseren Fans im Rücken alles abrufen“, verspricht Sandra Janot den mitreisenden Calwer Anhängern.
Die Vergangenheit zeigte: Im DM-Modus mit zwei Dreiergruppen kann alles passieren, die Tagesform entscheidet. Die Besucher in Illertissen dürfen sich auf Frauen-Faustball vom feinsten freuen, denn hier treffen zahlreiche Welt- und Europameisterinnen aufeinander. Neben Steffi Dannecker und Calws Abwehr-As Annika Bösch zum Beispiel Sonja Pfrommer (Dennach), Sarah Reinecke (Ahlhorn) oder Jugend-Weltmeisterin und „Supertalent“ Svenja Schröder (Eibach).

Spielstätte: Vöhlinhalle in 89257 Illertissen, Gottfried-Hart-Straße 8

Samstag, 3. März: 11 Uhr Ahlhorner SV – SV Moslesfehn, ca. 11.45 Uhr Eröffnung, anschließend TSV Dennach – TV Eibach 03, TSV Calw – SV Moslesfehn; ab 14.30 Uhr TV Brettorf – TV Eibach 03, Ahlhorner SV – TSV Calw, TSV Dennach – TV Brettorf.
Sonntag, 4. März: 10 Uhr Halbfinalspiele, ca. 13.15 Uhr Spiel um Platz 3, ca. 14.30 Uhr Finale und Siegerehrung.