Abteilung

25.10.2019

Faustballer ehren ihre Erfolgssportler

Sportzentrum des TSV Calw liefert einen glanzvollen Rahmen

Abteilungsleiter Bernd Pfrommer (rechts) begrüßte viele Faustballfreunde.

Im großen Kursraum 1 des TSV-Sportzentrums in der Calwer Bahnhofstraße wird normalerweise zu heißen Rhythmen gepowert und geschwitzt. Am letzten Freitagabend aber kamen jung und alt zusammen, um bei Sekt und belegten Brötchen gemeinsam zurückzublicken: Die Faustballabteilung würdigte die sportlichen Erfolge ihrer Frauen und Männer in diesem Jahr.

Abteilungsleiter Bernd Pfrommer begrüßte rund 90 Gäste, darunter Petra Klug-Hellstern vom Turngau Nordschwarzwald, Gerhard Fauti vom Sportkreis Calw e.V., Vertreter der TSV-Geschäftsstelle und anderer Abteilungen, Fußballer des FC Alzenberg-Wimberg und viele weitere Faustballfreunde. Er betonte, dass alle Medaillen und Pokale, die seine Abteilung in der letzten Hallen- und Feldrunde eingefahren hatte, ein Stückweit allen Helfern, Ehrenamtlichen, Sponsoren und Fans zu verdanken sind. Und natürlich den ehregeizigen Sportlern. Dann rief er Mannschaften und Einzelsportler auf und Laudatoren erinnerten jeweils an großartige Gänsehautmomente.

Ladies first: Die Frauen II, der Unterbau der Bundesligistinnen, schaffte mit makellosen Punktekonten und Siegen bei den Aufstiegsturnieren sowohl im Feld als auch in der Halle den Sprung von der Schwabenliga in die 2. Bundesliga Süd – und etablierte sich in der Feldrunde bereits mit dem Klassenerhalt. Einige Spielerinnen dieses sehr jungen Teams durften sogar noch in der U18-Jugend auftreten – und holten im März in der A-Jugend-Altersklasse die Silbermedaillen bei der deutschen Meisterschaft.

Die geehrten Sportlerinnen und Sportler der Faustballabteilung.

Dann wurden die Top-Teams der Männer und Frauen aufgerufen. Absoluter Höhepunkt und größter Erfolg für die Männer war der Europacup-Sieg im Sommer in der Schweiz. Sie hatten sich als Sensations-Dritte der deutschen Meisterschaft 2018 für ihre internationale Premiere qualifiziert. Die Frauen standen aber keineswegs im Schatten ihrer männlichen Kameraden. Sie schafften es im März, den lange ersehnten Titel bei der deutschen Meisterschaft endlich in die Hesse-Stadt zu holen. Im Feld schafften sie Anfang September als Dritte den Sprung aufs Treppchen und unterstrichen, dass Calw ein „Hot-Spot“ auf der Faustball-Landkarte ist.

Zwei Einzelspielerinnen durften ihren ganz persönlichen Laudationen lauschen und Beifall abholen: Leonie Pfrommer trug als Stammspielerin in der U18-Nationalmannschaft maßgeblich zum Europameisterschaftsgewinn der Juniorinnen bei. Henriette Schell spielte sich bei den „ganz Großen“ in die erste Reihe, sie wurde für die Frauen-Europameisterschaft nominiert und war eine der Hauptdarstellerinnen beim Titelgewinn.

Hugo Bott, 1. Vorsitzender des auf inzwischen 2400 Mitglieder angewachsenen TSV Calw, lobte die Faustballabteilung für ihre kontinuierliche Arbeit und ihr Engagement der vergangenen Jahre, das sich nun in einer reichen Medaillenernte auszahlt. Er überreichte im Namen des TSV ein Geldgeschenk an Bernd Pfrommer. Dessen Abteilung wird den Inhalt natürlich in die weitere sportliche Entwicklung der Faustballer und des jugendlichen Nachwuchses stecken.

Bei netten Begegnungen und Faustball-Latein klang ein rundum gelungener Ehrungsabend in einem würdigen Rahmen beim TSV-Sportzentrum aus. Und manch einer blickte schon voraus nach dem Motto: Das machen wir künftig immer hier. Vorausgesetzt, es gibt auch weiterhin große Erfolge zu feiern und zu würdigen. Aber daran zweifelt in der Faustball-Hochburg TSV Calw niemand.

 

21.04.2019
Thomas Stoll übergibt Abteilungsleitung nach 24 erfolgreichen Jahren an Bernd Pfrommer

  
Linkes Foto (S.Janot), von links: Rolf Pfizenmaier, Benjamin Knoll, Bernd Pfrommer, Hugo Bott, Thomas Stoll, Thomas Kübler.
Rechtes Foto (S.Janot), von links: Bernd Bodler, Lisa Kübler, Timo Gruner, Lukas Gruner, Nico Stoll, Thomas Kübler, Bernd Pfrommer, Rolf Pfizenmaier.

Mit großem Engagement, ausdauernder Jugendarbeit und großartigen Erfolgen haben sich die Faustballer des TSV Calw zum „Aushängeschild“ des Vereins und zur Hochburg ihres Sports gemausert. Als Abteilungsleiter trug Thomas Stoll maßgeblich zu dieser Entwicklung bei. Nach 24 Jahren an der Spitze gab er auf eigenen Wunsch die Führungsposition weiter. Die Abteilungsversammlung wählte einstimmig Bernd Pfrommer für drei Jahre in das Amt.
Im Faustball-Sportheim am Altburger Aischbach stellten die Mitglieder die Weichen für die Zukunft. Rolf Pfizenmaier ist für die nächsten zwei Jahre der neue stellvertretende Abteilungsleiter. Er kennt sich im Vereinsleben des TSV Calw als Vorstandsmitglied bestens aus und übernimmt die Position von Thomas Kübler. Der Faustball-„Hansdampf“ wiederum wird sich, ebenfalls auf eigenen Wunsch, auf die arbeitsintensiven Bereiche Bewirtschaftung und Sport konzentrieren.
Die Versammlung war sich einig: So wie bisher darf und soll es durchaus weitergehen. Dafür zeichnet nun das Duo Pfrommer/Pfizenmaier verantwortlich. Auch die weiteren zur Wahl stehenden Ämter wurden ohne Gegenstimmen besetzt und die neue Vorstandsstruktur mit den Ressorts Finanzen, Marketing, Sportlicher und Wirtschaftlicher Bereich, abgesegnet. Kassier Timo Gruner bleibt drei weitere Jahre im Amt. Für zwei Jahre gewählt wurden Thomas Kübler als Bereichsleiter Wirtschaft. Bernd Bodler leitet auch nach seiner erfolgreichen Bundesligakarriere das Sportressort. Die Riege der Beisitzer besteht aus den aktiven Sportlern Lisa Kübler, Nico Stoll und Lukas Gruner.
Vor den Wahlen blickte der scheidende Abteilungsleiter Thomas Stoll auf ein bewegtes Jahr zurück: Erstmals spielten Frauen und Männer in der 1. Bundesliga – und dazu bei einer Endrunde um die deutsche Meisterschaft. Die Männer wurden sensationell DM-Dritte im Feld, die Frauen gewannen erstmals den Titel (in der Halle). Die Frauen II stiegen in die 2. Bundesliga auf. Dazu kamen zahlreiche Podiumsplätze und Titel bei Württembergischen, Süddeutschen und deutschen Jugend-Meisterschaften. Auch nicht-sportlich war einiges los: Fleißige Hände staffierten die schmucke Aischbach-Arena mit Ballfangzäunen und neuen Sitzbänken aus. Viele Bundesliga-Heimspiele wurden organisiert und 2019 wird nicht weniger arbeitsintensiv werden.
Doch Thomas Stoll wird nicht bange. „Ich konnte mich immer auf mein Team verlassen.“ Die ersten Jahre nach seiner Wahl im März 1995 seien „schwierig gewesen. Sportlich ging nicht viel zusammen. Wir haben uns dann auf den Aufbau der Jugendarbeit konzentriert und das war eine gute Entscheidung“, so Stoll. Ein gemischtes E-Jugend-Team gewann auf Anhieb die Württembergische Meisterschaft „und wir haben zwei Tage lang gefeiert“, so Stoll augenzwinkernd. Seither ging es zügig voran: Vier deutsche Meistertitel (Frauen, 2 Mal A-Jugend weiblich, 1 Mal B-Jugend weiblich), 11 Vizemeisterschaften und viele Süd-Meisterschaften gingen nach Calw.
Vier Mal war die Hesse-Stadt Schauplatz von deutschen Meisterschaften, 2017 sogar der Frauen-Europameisterschaft. Stoll: „Heute zählen wir zu den vier, fünf bekanntesten Faustballvereinen in Deutschland.“ Ein persönliches Highlight war der Sportplatzbau am Aischbach, nach jahrelangen Verhandlungen mit Verwaltung und Kommunalpolitik. „Dann durften wir endlich bauen und waren in fünf Jahren schuldenfrei.“ Stoll benannte die Faustballer auch als Unterstützer der Projekte des Hauptvereins, egal, ob es um „Calw rockt“ oder das neue Sportvereinszentrum ging. „Wir haben das immer befürwortet und es ist toll, was unter dem TSV-Vorsitzenden Hugo Bott und Geschäftsführer Benjamin Knoll aufgebaut und vorangebracht wurde.“ Abschließend dankte Stoll den Kameraden: „Ich hatte in all den Jahren das Glück, sehr engagierte Freunde und tolle Partner im Ausschuss an meiner Seite zu haben. Herzlichen Dank dafür!“ Stellvertretend hob er Thomas Kübler und Timo Gruner hervor. „Ich wünsche mir, dass der nächste Ausschuss seine Arbeit als Chance sieht, Neues zu machen, Dinge anders, vielleicht auch besser, zu bewegen.“
Den umfangreichen Haushaltsplan und grundsolide Finanzen stellte Timo Gruner vor. Auch der Kassier betonte die unkomplizierte Partnerschaft mit TSV-Geschäftsführer Benjamin Knoll. Jugendleiter Stefan Stoll berichtete über die Erfolge der E- bis zur A-Jugend (u.a. U18 weiblich, deutscher Vizemeister) und lobte die Arbeit des wachsenden Trainerstabs. Er hob Spielerinnen und Spieler hervor, die es in die Auswahlteams schafften wie die U18-Weltmeisterin Leonie Pfrommer. Einen speziellen Dank richtete er an Greenkeeper Rainer Bieda, der mit seinem „grünen Daumen“ und viel Arbeit für bestmöglichen Rasen garantiert. Sportchef Bernd Bodler würdigte die Erfolge der Frauen (3. beim Weltpokal, 4. beim Europapokal) und der Männer, die Weltmeisterinnen von Linz Steffi Dannecker und Annika Bösch sowie Philipp Kübler als U21-Vizeeuropameister. 58 aktive Faustballspieler vertreten aktuell den TSV Calw.
Die Entlastungen, die TSV-Vorsitzender Hugo Bott vornahm, fielen natürlich einstimmig aus. Bott betonte die Zusammenarbeit mit den Faustballern, lobte die immense Arbeit der Abteilung und zeigte sich „froh, dass wir unsere Kleinbusse den erfolgreichen Sportlern immer wieder für ihre teils weiten Fahrten zur Verfügung stellen können“. Er blickte auf die Herausgabe eines eigenen TSV-Magazins ab Herbst voraus und – noch weiter – auf das 175-jährige Vereinsjubiläum 2021. „Vielleicht holen die Faustballer da mal wieder eine schöne Veranstaltung nach Calw, zum Beispiel eine deutsche Meisterschaft?“ Eine Aufforderung, die sich die Ausschussmitglieder natürlich gleich notierten.
Thomas Kübler übergab dem ehemaligen Abteilungsleiter Thomas Stoll ein Geschenk im Namen der Faustballer und blickte zurück: „Du hast aus einem Pfund ein absolutes Schwergewicht gemacht. Für sportliche Erfolge sind Spieler verantwortlich, aber man kann Erfolge auch planen, steuern. Du hast immer hinterfragt, vorgeschlagen, durchgesetzt. Spieler geholt, Fitnessplanung organisiert, für die Weiterentwicklung auch neben dem Platz gesorgt.“ Kübler erinnerte an Alzenberger Fleckenfeste und deutsche Meisterschaften. „Du hast es geschafft, alle für Projekte zu begeistern und mitzunehmen. Und du bist auch in schwierigen Phasen immer besonnen und optimistisch geblieben. Kurz: Ohne dich wären wir nicht da, wo wir heute sind.“
Die Schlussworte der Versammlung richtete der neue Abteilungsleiter Bernd Pfrommer an TSV-Vorstand Hugo Bott, Geschäftsführer Benjamin Knoll und seinen Stellvertreter Rolf Pfizenmaier. „Ich wünsche uns allen eine ebenso fruchtbare Zusammenarbeit und dass wir uns gegenseitig weiterhin so gut unterstützen.“

05.05.2018
Hauptversammlung am 13. Juni
Bitte im Kalender rot markieren: Der Termin für die Abteilungsversammlung 2018 steht:
Mittwoch, 13. Juni, 20 Uhr im Faustball-Vereinsheim am Aischbachweg in CW-Altburg.

05.09.2016
Schwätzle, Schorle und ein bissle Sport

Sechs Mannschaften, also 30 mehr oder weniger begabte Faustballer, spielten sich bei der Vereinsmeisterschaft die Bälle zu. Am Ende gewann das Team um Bernd Bodler und Philipp Kübler. Nicht weniger wichtig aber war manches „Schwätzle“, das bei Schnitzel, Kartoffelsalat und Schorle gehalten wurde. Torsten Musch hatte erneut einen tollen Abend organisiert, der 2017 definitiv eine Neuauflage erfahren wird.

30.04.2016

Schiedsrichter mit Bundesliga-Niveau
Die beiden Top-Angreifer unserer Männer- und Frauenmannschaften haben nun auch am Spielfeldrand und mit der Pfeife das Sagen.
Stephanie Dannecker und Bernd Bodler legten erfolgreich die Prüfungen zum A-Schiedsrichter ab und dürfen künftig Spiele bis
zur 1. Bundesliga leiten.
Die Faustballer des TSV Calw gratulieren und wünschen jederzeit “Gut Pfiff!”

29.04.2016
Ruck-Zuck-Mitgliederversammlung

Kaum länger als zwei Sätze eines Faustballspiels dauerte die Jahreshauptversammlung der Calwer Faustballer am 29. April. Kein Wunder, denn in der Abteilung läuft es einfach „rund“. Abteilungsleiter Thomas Stoll hatte – nach Begrüßung der Mitglieder im proppenvollen Sportheim – das Vergnügen, auf das vielleicht beste Jahr der Vereinsgeschichte zurückzublicken. Er verwies auf grandiose Erfolge der Bundesliga-Frauen, die sich mit Silber und Bronze (Halle und Feld) 2015 sowie erneut Bronze im März 2016 endgültig in der deutschen Spitze etablierten. Weitere DM-Medaillen sammelten die U18- (Silber, Bronze) und U16-Frauen (Bronze) sowie im letzten Spätsommer die U18-Burschen, die in Unterhaugstett Dritte wurden und zuletzt mit ihrem Spielertrainer Bernd Bodler in die 2. Bundesliga der Männer (Halle) aufstiegen.
Mit Philipp Kübler und Henriette Schell hatten zwei Calwer Sportler bei der Junioren-Europameisterschaft mit Gold und Silber Schlagzeilen geschrieben. „Aber es ist nun unsere Aufgabe, auch den Unterbau der nächsten Jugend-Generation an diese Erfolge heranzuführen“, blickte Stoll dann voraus. Er dankte den vielen fleißigen Helfern, die bei Turnieren und Veranstaltungen anpackten, die Ehrenamtlichen, vom Trainer bis zu den Grillmeistern an Spieltagen, die allesamt zu einem großartigen Faustballjahr beigetragen hatten.

Erfolgreich – ein Attribut, das Jahr für Jahr auf die Ausführungen von Kassier Timo Gruner in seinem Finanzbericht zutrifft. Ausgaben und Einnahmen hielten und halten sich die Waage, die Abteilung konnte viel in Meldegelder, Sportgeräte, Trikots, Reisekosten und Rasen-/Sportheimpflege investieren. Rücklagen sind vorhanden. Auch er erinnerte an die vielen Helfer der Abteilung und nannte stellvertretend die vielen „Bäckerinnen“, die immer wieder für Kuchenspenden sorgten. Allein durch dessen Verkauf kam beispielsweise ein hoher dreistelliger Betrag zusammen.

Die Entlastung des Ausschusses nahm Benjamin Knoll, Geschäftsführer des TSV Calw, vor – und er dankte in einer kurzen Ansprache den Faustballern „herzlich für das, was in der Vergangenheit geleistet wurde. Als Verein kann man auf eine solche Abteilung nur stolz sein“. Anschließend wurde der Ausschuss en bloc und einstimmig entlastet. Auch die Neuwahlen brachten keine Überraschungen: die bewährten Amtsinhaber wurden einstimmig wiedergewählt. Thomas Kübler bleibt 1. Stellvertreter des Abteilungsleiters, Sven Heuer Pressewart, Sandra Janot und Stephanie Dannecker Schriftführerinnen, Michael Schenk und Bernd Stoll (für ein Jahr) Beisitzer mit Sonderaufgaben (Sponsoring/Sportheim). Neu ist, dass künftig auch der Vorsitzende des Faustball-Fördervereins, aktuell Sascha Schmidberger, dem Abteilungsausschuss angehört. Über dessen Stimmrecht wird gesondert beraten.

Letztlich übergab Thomas Stoll noch Sachgeschenke an Thomas Kübler und Sven Heuer für ihren Einsatz zum Wohle der Abteilung, insbesondere hinsichtlich der Ausrichtung der deutschen U18-Meisterschaft Anfang April – sicher auch stellvertretend für die vielen Beteiligten, die dieses Turnier zu einem unvergesslichen Faustball-Highlight machten.
Unter „Verschiedenes“ wurden Vorschläge genannt, die zumindest diskutiert werden sollten. Hermann Morig plädiert für ein weit sichtbares Branding des Vereinsheims mit der Idee, das Dach per Logo oder Schriftzug mittels farblich abgesetzten Dachziegeln zu versehen; Thomas Stoll zeichnete auf, dass die Abteilung besondere Erfolge – von denen es in der Vereinshistorie bereits viele gab – auf einer für alle sichtbaren Ehrentafel bzw. einem Ehrungsstein verewigen könnte. Nach nicht einmal 40 Minuten wurde die Versammlung beendet, der gemütliche Teil des Abends konnte beginnen.