News aus dem Monat Januar 2022

Stephanie Dannecker, Welt-Faustballerin!

31.01.2022

Die langjährige Nummer 1 im Bundesliga-Team des TSV Calw hat einen neuen Meilenstein ihrer einzigartigen Faustball-Karriere erreicht: Stephanie Dannecker, vielfache Welt- und Europameisterin, Weltpokalsiegerin, deutsche Meisterin und zuletzt Zweite beim Champions Cup, wurde vom Weltverband IFA zur Weltfaustballspielerin 2021 gewählt. Der TSV Calw ist stolz und gratuliert seiner „Königin der Löwinnen“!

Männer des TSV Calw II feiern den Aufstieg

30.01.2022

Meisterlich gefaustet: Hinten von links Luca Distler, Nick Stoll, Daniel Rathfelder, Marcel Gruner, Moritz Pfrommer; vorne v.l. Lukas Gruner, Jannick Ewinger, Alex Kraft.

 

Bezirksliga-Meisterschaft im letzten Spiel entschieden

Nie mehr Bezirksliga! Die beste Mannschaft dieser Klasse, der TSV Calw II, hat am Sonntag – beim letzten Spieltag in der Walter-Lindner-Halle – die Tabellenspitze verteidigt und wird im nächsten Winter in der Landesliga antreten. In der Feldrunde 2022 spielen die “Löwen” sogar nochmals zwei Klassen höher, in der Schwabenliga. Trotzdem war der Jubel nach einer bärenstarken Saison am Ende nicht selbstverständlich. Das Calwer Team wirkte vielmehr erleichtert.

TSV Calw II – NLV Vaihingen III 0:3 (4:11, 7:11, 11:13)
TSV Calw II – TSV Malmsheim II 3:0 (11:0, 11:1, 11:2)

Das lag an der ersten Begegnung des Tages gegen den NLV Vaihingen III, der mit 22:2 Punkten und 33:5 Sätzen direkt im Windschatten der Calwer (24:0 / 36:1 Sätze) zum Spitzenspiel antrat und noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft hatte. Dementsprechend die kompromisslose Aufstellung des NLV mit den früheren Bundesliga-Dauerbrennern Werner Blechschmidt (Zuspiel), Markus Löwe und Christian Löwe (Angriff). Die junge Calwer Mannschaft hatte offenbar reichlich Respekt vor den aufdrehenden Routiniers, die ihre Erfahrung gnadenlos ausspielten. Erst im dritten Durchgang war der TSV drauf und dran, den ersehnten wichtigen Satzgewinn zu holen, doch die Stuttgarter blieben im entscheidenden Moment eiskalt.

“Uns fehlte der Mut und das war sicher unser schlechtestes Spiel dieser Runde”, gab Schlagmann Moritz Pfrommer nach der deutlichen 0:3-Niederlage zu. Dann wurde der Taschenrechner bemüht. Klar war, ein 3:0-Sieg gegen den TSV Malmsheim würde den sicheren Aufstieg bedeuten. Doch einen Druck ließen sich die Calwer nicht anmerken. Sie ließen den Ball kreisen wie im Training. Alexander Kraft und Yannick Ewinger hielten die Abwehr dicht, Lukas Gruner spielte fein zu und Moritz Pfrommer vollstreckte eiskalt. Alle drei Sätze dominierte das Heimteam und spielte sich zur Freude der Fans in einen Aufstiegsrausch, der Gast konnte einem fast leid tun. Am Ende blieb die Erkenntnis, dass für den Aufstieg bis zum Schluss harte Arbeit notwendig war und die Calwer Youngster dank einer beinahe einwandfreien Hallenrunde die Bezirksliga verlassen dürfen. Eine Superbilanz von 26:2 Punkten und 39:4 Sätzen war dafür notwendig, denn mit nur einem Verlust-Satz mehr auf dem Konto wurde der NLV Vaihingen III Zweiter.

TSV Calw II ist Bezirksliga-Meister 2021/22: Moritz Pfrommer, Lukas Gruner, Daniel Rathfelder, Alex Kraft, Jannick Ewinger, Marcel Gruner, Luca Distler, Nick Stoll.

2. Bundesliga Süd: TSV Calw II bleibt Dritter

30.01.2022

Zum Abschluss noch ein Sieg

Die Fahrt nach Schwabach hat sich erneut gelohnt für die Zweitliga-Frauen des TSV Calw II. Nach der einkalkulierbaren Niederlage gegen das Team aus Bad Staffelstein gab es nochmals einen Sieg gegen das Gastgeberteam.

TSV Calw II – TSV Staffelstein 0:3 (7:11, 7:11, 6:11)
TSV Calw II – TV 1848 Schwabach 3:1 (13:11, 11:8, 8:11, 11:7)

Nachdem der SV Görlitz zuletzt wegen selbst verschuldeten Nicht-Antretens disqualifiziert wurde, rückten die Calwerinnen auf Platz 3 der 2. Bundesliga vor, den sie nun knapp vor dem punktgleichen ASV Veitsbronn verteidigten.

Platz 3 in der 2. Bundesliga Süd, Hallenrunde 2021/22: Helena Bär, Adina Stoll, Samantha Lubik, Lena Gengenbach, Angelina Schmidberger, Denise Langgärtner, Fanny Hopp.

Bundesliga-Löwinnen verteidigen den 2. Platz

30.01.2022

Das Ticket zur deutschen Meisterschaft ist gebucht

Das war ein hartes Stück Arbeit für den deutschen Meister im Frauen-Faustball. In Bad Liebenzell mussten die Löwinnen des TSV Calw ganz schön beißen, um sich des Verfolgers TV 1880 Käfertal zu erwehren. Gegen Gastgeber TV Unterhaugstett gab es hingegen einen glatten, unproblematisch erspielten Sieg.

TV 1880 Käfertal – TSV Calw 2:3 (15:13, 4:11, 13:11, 5:11, 5:11)
TV Unterhaugstett – TSV Calw 0:3 (5:11, 5:11, 8:11)

Die Heimmannschaft, der TVU, unterlag zunächst der Überraschungsmannschaft dieser Saison mit 1:3. Dann bekam der TSV Calw den Gegenwind der Mannheimerinnen zu spüren, die im Angriff mit Franziska Habitzreither und der aus Leverkusen gekommenen Marie Hodel (studiert in Karlsruhe) stark besetzt sind und sogar noch von der Teilnahme an der Meisterschaftsendrunde in Moslesfehn (Anfang März) träumen dürfen.

“Wir haben aber auch unser Potenzial im ersten und dritten Satz liegen lassen”, blickte Laura Glauner, die nach dem Karriereende von Stephanie Dannecker die Zweitschlagposition bei den Löwinnen geerbt hat, zurück. Und Trainerin Elke Schöck sah Verbesserungspotenzial vor allem im Zuspiel. Am Ende riss sich das Calwer Team aber zusammen und mit der starken Schlagfrau Henriette Schell kann dann nicht mehr viel schiefgehen.

Das Spiel gegen den Lokalrivalen aus Unterhaugstett hingegen war sehr einseitig. Die TVU-Frauen waren nie auf Augenhöhe mit den Calwerinnen, die hinter Tabellenführer TSV Dennach (26:2 Punkte) mit 22:6 auf Platz 2 rangieren. Dahinter folgen der TV Segnitz (20:8) und Käfertal (18:10). Als Absteiger stehen der TSV Gärtringen und der SV Tannheim schon vor dem letzten Spieltag am nächsten Sonntag (6. Februar) fest. Da wird in Pfungstadt im Verfolgerduell zwischen Segnitz und Calw vermutlich um die Plätze 2 und 3 gespielt, Käfertal muss noch gegen Dennach antreten.