News aus dem Monat Juli 2019

Henriette hofft auf viel Arbeit

 
17.07.2019
Neun Nationen sind bei der Rekord-Europameisterschaft in Tschechien dabei

Was für ein Jahr für Henriette Schell. Die Faustballerin vom TSV Calw war maßgeblich entscheidend für den Gewinn der ersten deutschen Meisterschaft ihrer „Löwinnen“ im März, auf dem Feld führte sie ihr Team ungeschlagen zur Süd-Meisterschaft – und befindet sich jetzt in Lazne Bohdanec in Tschechien, um nach ihrer Berufung vor wenigen Wochen in die Nationalmannschaft nach der EM-Goldmedaille zu greifen.

Zusammen mit Pia Neuefeind (21, zuletzt Unterhaugstett) und Svenja Schröder (19, Segnitz) bildet die 20-jährige Wirtschaftsingenieur-Studentin ein extrem junges Trio an der Seite der erfahrenen Sonja Pfrommer (29, TSV Dennach) im Angriff. Natürlich hoffen alle, wie auch Anna-Lisa Aldinger (Dennach) oder die Ex-Calwerin Annika Bösch (Schneverdingen), auf viele Einsätze in Ostböhmen. In jedem Fall wird auf die Schützlinge von Bundestrainerin Silke Eber reichlich Arbeit zukommen, denn diese EM bietet eine Rekordbeteiligung von neun Nationen auf, die an nur drei Tagen (Freitag bis Sonntag) um Siege und Platzierungen kämpfen.

Neben Titelverteidiger Deutschland und den Mitfavoriten Österreich und Schweiz sowie Gastgeber Tschechien sind von Freitag bis Sonntag auch Italien, Dänemark, Belgien, Serbien und Polen mit von der Partie. „Hin- und hergerissen“ zeigt sich Silke Eber diesbezüglich, denn das Leistungsgefälle wird noch hoch sein, andererseits „ist es jetzt eine EM, die diesen Namen verdient.“ Für Henriette Schell wird es nach der EM kaum ruhiger werden. Beim IFA World Tour Finale in Salzburg (13. bis 15. September) wird „Henni“ ihren Calwer Kameradinnen nur aus der Ferne die Daumen drücken können, zwei Wochen vorher aber gilt es bei der Endrunde um die deutsche Meisterschaft in Kellinghusen.
 

Aufstiegsspiele: TV Waldrennach ist Gastgeber in Calw

15.07.2019
Vier Teams kämpfen um zwei Plätze in der 1. Bundesliga

Am Samstag, 27. Juli, kämpfen die Zweitliga-Teams aus Waldrennach, Stammheim, Waibstadt und Wünschmichelbach bei den Aufstiegsspielen um zwei freie Plätze im Oberhaus. Gastgeber ist der TV Waldrennach. Das Besondere daran aus unserer Sicht: Das Turnier findet am Samstag, 27. Juli, ab 11 Uhr in Calw-Altburg statt.

Hintergrund: Der Waldrennacher Sportplatz ist an diesem Wochenende nicht verfügbar, die Anfrage der "Waldis" bei uns wurde natürlich positiv beantwortet. Wir werden versuchen, unseren Nachbarn aus Waldrennach ein guter Gastgeber-Vertreter zu sein und drücken ihnen natürlich auch ganz fest die Daumen.

Versammlung des Fördervereins

Einladung zur Mitgliederversammlung
des Fördervereins Faustball – TSV Calw 1848 e.V.

 
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder und die, welche es werden möchten,

der Vorstand des Fördervereins Faustball – TSV Calw v. 1848 e.V. lädt Sie recht herzlich zur diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung ein.

Mittwoch, den 24.07.2019 um 20:00 Uhr
im Faustballheim am Aischbach

Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Bericht des Vorstands
3. Bericht Kassier
4. Bericht Kassenprüfer
5. Entlastungen
6. Wahlen
7. Verschiedenes

Anträge sind bis spätestens 19.07.2019 schriftlich beim Vorstand einzureichen.
Der Vorstand freut sich über Ihre Anwesenheit.
 

EM-Gold für Leonie Pfrommer

14.07.2019
Das nächste Highlight für unsere erfolgverwöhnte Abwehrspielerin

Mit nur einem Satzverlust verteidigte die deutsche Faustball-Auswahl den Europameisterschaftstitel der U18-Altersklasse. Eine Hauptdarstellerin und Stammkraft des herausragenden Teams war Leonie Pfrommer, die Calwer Bundesliga-Abwehrspielerin. Die Nr. 6 in der Mannschaft von Bundestrainer Hartmut Maus machte ihre Sache richtig gut – sowohl auf dem Feld in der linken Abwehr, ihrer Paradeposition, und auch im Siegerinterview nach dem deutlichen 3:0 (11:6, 11:5, 11:8) im Endspiel gegen die Österreicherinnen. Die mussten die Deutschen auch tags zuvor besiegen „und da war es deutlich schwieriger, wir waren richtig gefordert“, so die 18-Jährige aus Rötenbach, die einer echten Faustballerfamilie entstammt und seit ihrer frühesten Kindheit beim TSV Calw dem Ball hinterherjagt. Mit einem 3:1 (6:11, 11:6, 13:11, 11:8) hatte Deutschland das Finale erreicht, nachdem zuvor die Schweizerinnen klar 3:0 besiegt wurden (11:7, 11:3, 11:7).
Für Leonie Pfrommer ist die EM-Goldmedaille ein weiterer Meilenstein. Im Vorjahr gehörte sie schon zur Auswahl, die bei der U18-Weltmeisterschaft in den USA gewann. Im letzten Winter wurde sie mit dem TSV Calw deutscher Meister. Schade allerdings, dass im hohen Norden neben den Deutschen lediglich Österreich und die Schweiz um den Titel kämpften. Hier hat der Faustball noch Aufholpotenzial. Die Aktiven sind diesbezüglich deutlich weiter: So treffen bei der Männer-WM in Winterthur (mit dem „Calwer Eidgenossen“ Raphael Schlattinger) von 11. bis 18. August 18 Mannschaften aufeinander. Bei der EM der Frauen (18.-20. Juli in Lazne Bohdanec/Tschechien), mit Henriette Schell vom TSV Calw, sind es immerhin neun Nationen.
So war das kleine U18-EM-Turnier eine klare Angelegenheit zugunsten des Top-Favoriten, obwohl die beste Angreiferin Helle Großmann krankheitsbedingt fehlte. Für sie sprang das seit Jahren auffällige Allroundtalent Maya Mehle aus Leverkusen an den Hauptschlag und sorgte mit ihren gewieften Diagonalbällen immer wieder für Jubel in ihrem Team. Die Dennacherin Elena Kull durfte in der Vorrunde auch mal ran, im Endspiel aber setzte Hartmut Maus natürlich auf seine erste Fünf. Zur  Stammformation gehörten neben Leonie Pfrommer und Maya Mehle auch Kim Trautmann (Pfungstadt), Jule Weber (Brettorf) und Mieke Kienast (Ahlhorn). Nach der Entscheidung gab Birgit Kempinger, Österreichs Trainerin, unumwunden zu: „Wir haben einfach kein Rezept gefunden.“
„Das war stark, was unser Team die zwei Tage geleistet hat“, fasste „Leo“ Pfrommer ihre EM zusammen. Und Trainer Maus: „Die Mädchen haben alles gegeben und den Zuschauern alles geboten, was drin ist. Dafür mein Dank auch mal an die Vereine und Landesverbände, ohne die so etwas überhaupt nicht möglich ist.“