Faustball-Spannung am 29./30. Januar

23.01.2022

Am nächsten Wochenende: Man sieht sich in der Walter-Lindner-Halle

Die beiden Männer-Teams des TSV Calw genießen Heimvorteil und hoffen auf die Unterstützung vieler Zuschauer in der Walter-Lindner-Halle. Der TSV Calw II will am Sonntag ab 14 Uhr eine herausragende Bezirksliga-Saison mit bislang 24:0 Punkten (36:1 Sätze) am letzten Spieltag krönen. Mit Spannung erwartet wird dabei vor allem die Begegnung mit dem hartnäckigen Verfolger, dem Tabellen-Zweiten NLV Vaihingen III (22:2 Punkte, 33:5 Sätze). Zweiter Gegner ist der TSV Malmsheim II.

Die Bundesliga-Männer spielen gleich zwei Mal – am Samstag und 17 Uhr gegen den Bundesliga-Dino TV SW-Oberndorf und am Sonntag, 11 Uhr, gewissermaßen als Vorprogramm für Calw II, gegen Tabellen-Schlusslicht TV Augsburg.

Samstag, 29. Januar

17 Uhr in Calw, Walter-Lindner-Halle: 1. Bundesliga Männer, TSV Calw – TV SW-Oberndorf

Sonntag, 30 Januar

11 Uhr in Calw, Walter-Lindner-Halle: 1. Bundesliga Männer, TSV Calw – TV Augsburg
14 Uhr in Calw, Walter-Lindner-Halle: Bezirksliga West Männer, letzter Spieltag: TSV Calw II – NLV Vaihingen III, Calw II – TSV Malmsheim II
11 Uhr in Bad Liebenzell: 1. Bundesliga Frauen, TV Unterhaugstett – TV 1880 Käfertal – TSV Calw
11 Uhr in Schwabach: 2. Bundesliga Frauen, TSV Calw II – TSV Staffelstein, TSV Calw II – TV 1848 Schwabach

Zusammenfassung vom letzten Wochenende

23.01.2022

1. Bundesliga Männer
TV Vaihingen/Enz – TSV Calw 5:2 (11:8, 1:11, 11:6, 11:8, 7:11, 11:7, 11:9)

Nach fünf Sätzen war die schwere Bundesliga-Partie beim Tabellenzweiten TV Vaihingen/Enz noch offen – gerade hatten die Löwen des TSV Calw auf 2:3 verkürzt. Dann setzte sich die derzeitige Klasse der Vaihinger durch. Bericht HIER

1. Bundesliga Süd, Frauen

TSV Ötisheim – TSV Calw 0:3 (6:11, 6:11, 4:11); TSV Dennach – TSV Calw 3:1 (11:5, 11:9, 8:11, 11:6)

Drei positive Aspekte verzeichneten die Calwer Faustballerinnen am Sonntag beim Spieltag in Neuenbürg. Bericht HIER

2. Bundesliga Süd: TSV Calw II rückt kampflos auf

Beim Spieltag in Schwabach vor einer Woche war Calws Gegner SV Energie Görlitz nicht angetreten, nun wurden die Sächsinnen disqualifiziert. Die Begegnungen werden somit zugunsten der Gegner gewertet. Für die Calwerinnen bedeuten die Siege am grünen Tisch das Vorrücken auf Platz 3 der Tabelle. Mehr ist vor dem letzten Spieltag am Sonntag (11 Uhr), erneut in Schwabach, nicht mehr drin, der Vorsprung des TV Stammheim und des TV Staffelstein ist zu groß.

Bravo! U16-Burschen für Württembergische qualifiziert

Das war stark: Mit 5:3 Punkten aus vier Begegnungen in einer überaus spannenden Zwischenrunde in Gärtringen qualifizierten sich unsere U16-Burschen für die Württembergische Meisterschaft, am 5. Februar – erneut in der Gärtringer Theodor-Heuss-Halle.

TSV Calw – TSV Gärtringen 1:1 (7:11, 11:8), Spvgg Weil der Stadt – TSV Calw 0:2 (9:11, 11:13), TSV Kleinvillars – TSV Calw 1:1 (7:11, 11:7), TSV Calw – NLV Vaihingen I 1:1 (11:6, 7:11)

U16 weiblich fährt zur Landesliga-Meisterschaft

In der heimischen Wimberger Berufsschul-Turnhalle legten unsere U16-Mädels los wie die Feuerwehr, doch danach waren die Teams aus Biberach und Dennach noch stärker. Als Dritter der Zwischenrunde müssen sich die Calwerinnen mit der Teilnahme an der Landesliga-Meisterschaft begnügen, sind am 5. Februar (10 Uhr) in Bad Liebenzell aber ein Medaillenanwärter.

TSV Grafenau – TSV Calw 0:2 (2:11, 3:11), Calw – TG Biberach 0:2 (7:11, 6:11), TSV Dennach – Calw 2:0 (11:5, 11:9)

U16-Löwenrudel in der Zwischenrunde auf Jagd

21.01.2022

Unsere U16-Teams sind am Samstag gefragt. In der Zwischenrunde geht es darum, auf Punktejagd zu gehen und sich für die Württembergische oder die Landesliga-Meisterschaft (5. Februar) zu qualifizieren. Die Calwer Nachwuchs-Löwinnen spielen in Calw-Wimberg, die Burschen in Gärtringen.

Samstag, 10 Uhr in Calw-Wimberg, Berufschulhalle: U16 weiblich, Zwischenrunde
Samstag, 10 Uhr in Gärtringen: U16 männlich, Zwischenrunde

Bundesliga: Heiße Begegnungen am Wochenende

21.01.2022

Heiß, heißer, TSV Calw! Die beiden Erstliga-Teams haben am Wochenende reichlich Arbeit vor sich.

1. Bundesliga Süd, Männer

“Ein ganz wichtiger Sieg”, schnaufte Raphael Schlattinger, Schlagmann des TSV Calw, am letzten Samstag nach dem Bundesliga-Match gegen den TV Waibstadt tief durch. Das 5:1 in der heimischen Halle bedeutete für die Löwen, “dass wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben und jetzt befreit aufspielen können.” Also, locker bleiben und in der Tabelle nur noch nach vorn schauen… Dort sehen die Calwer (10:8 Punkte) den schier unschlagbaren TSV Pfungstadt (18:0) an der Spitze, gefolgt vom TV Vaihingen/Enz (14:4) und dem TV Käfertal aus Mannheim (12:6).

Am Samstag, 19 Uhr, steht nun ein nicht ganz normales Auswärtsspiel auf dem Programm: nach Vaihingen/Enz geht es, zum TVV – die Überraschungsmannschaft dieser Saison. “Die sind in ihrer heimischen Halle besonders stark und nur sehr schwer zu besiegen”, weiß Zweitangreifer Nico Stoll, der zuletzt einen starken Part neben Schlattinger abgab, “und dieser Gegner ist nicht vergleichbar mit den Waibstädtern.”

Das Rückgrat der Vaihinger Mannschaft bilden drei Brüder: Schlagmann Johannes, Allrounder (und meist Zentralspieler) Jaro sowie Abwehr-Youngster Jacob Jungclaussen werden ergänzt vom U21-Nationalspieler Jakob Kilpper. Trainer Markus Knodel gilt als gewiefter Taktiker, der die Schwächen jedes Gegners kennt und sein Team anzutreiben weiß. So wie im Hinspiel: Ein ernüchterndes 2:5 hatten die Calwer zu Hause kassiert. Nun heißt es, in der Sporthalle am Alten Postweg, wo manchmal richtig die Post abgeht, gegenzuhalten. “Ja, die Vaihinger sind stark einzuschätzen, aber wir können auch was”, weiß Calws Coach Thomas Stoll. Und sein Sohn Nico gibt sich kämpferisch: “Wir fahren jedenfalls nicht hin, um die Punkte kampflos dort liegen zu lassen.”

Samstag, 19 Uhr, Sporthalle am Alten Postweg, Vaihingen/Enz: TV Vaihingen/Enz – TSV Calw.

 

1. Bundesliga Süd, Frauen

TSV Calw gegen TSV Dennach – dieses Duell elektrisierte vor zwei Wochen in der Walter-Lindner-Halle: Die zwei stärksten Frauen-Teams Süddeutschlands standen im Finale und kämpften um den Europapokal-Titel. 4:2 gewann der Favorit aus Dennach, die Pink Ladies aus dem Enzkreis standen erneut ganz oben auf dem Treppchen beim EFA 2022 Women’s Champions Cup.

Ein ähnliches Bild zeigt die aktuelle Bundesliga-Runde: Der TSV Dennach (18:2 Punkte) steht in der Tabelle oben, gefolgt vom amtierenden deutschen Hallen-Meister aus Calw (16:4) und dem TV Segnitz (14:6). Am Sonntag ab 11 Uhr treffen beide beim Spieltag in Neuenbürg (Gastgeber TSV Dennach) aufeinander. Ebenfalls dabei ist der nicht zu unterschätzende Tabellenfünfte TSV Ötisheim, der aber wohl kaum mit Punkteausbeute rechnen dürfte.

Dennoch gibt es einen unbekannten Parameter in der Gefühlslage des TSV Calw, denn am Sonntag beginnt auch eine neue Zeitrechnung im Wettkampfsport: die “Post-Steffi-Ära”: Denn mit Stephanie Dannecker hat die unbestrittene Führungsspielerin, mehrfache Welt- und Europameisterin, Weltpokalsiegerin (mit dem brasilianischen Verein Duque de Caxias) und für viele junge Faustballerinnen ein Vorbild und Idol, nach dem Europapokal-Finale unter Tränen ihren Abschied aus dem aktiven Sport bekanntgegeben. Der Körper der Frau, die 13 Jahre lang die Nummer 1 im Löwinnen-Trikot war, spielt nach unzähligen harten Wettkämpfen und Trainingseinheiten, nach zahlreichen Verletzungen und Operationen einfach nicht mehr mit.

Ihre Nachfolgerin, das zeigt sich seit geraumer Zeit, ist Henriette Schell, die ebenfalls als Nationalspielerin schon Welt- und Europameisterin wurde. An ihrer Seite schlägt nun eine ungelernte Angreiferin, doch Laura Glauner zeigte zuletzt häufiger, dass man nicht den großen Wumms draufhaben muss, um zu punkten. Manchmal reicht es auch, mit scharfem Auge und mit Köpfchen in die Lücken des Gegners zu zielen.

Sonntag, 11 Uhr, Stadthalle in Neuenbürg: TSV Dennach – TSV Ötisheim, anschl. TSV Ötisheim – TSV Calw, TSV Dennach – TSV Calw.